Diese Webseite benutzt in einigen Bereichen Cookies, um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen. Weitere Informationen Ich bin einverstanden!
Wir liefern Grundlagen
Facebook-Logo RSS - Feed

Optimale Bedingungen schaffen

August Oppermann beseitigt Untiefen im Werratalsee

Schneidkopfsauger im Werratalsee Die Voraussetzungen für die 37. Hessischen Rudermeisterschaften, die am ersten Oktoberwochenende auf dem Werratalsee ausgetragen wurden, hätten besser kaum sein können: Sommerliche Temperaturen, zahlreiche Zuschauer, Windstille und eine glatte Wasseroberfläche sorgten dafür, dass sich rund 370 Ruderbegeisterte am Samstag und Sonntag ein spannendes Rennen nach dem anderen liefern konnten.

Um die Bedingungen für die freizeitliche Nutzung des Werratalsees, insbesondere für den Ruder-, Segel- und Kanusport, auch in Zukunft zu verbessern, gleicht die August Oppermann Kiesgewinnungs- und Vertriebs- GmbH derzeit durch den Einsatz eines Saugbaggers im Bereich des Sees unterschiedliche Abbautiefen aus. Diese Untiefen sind dadurch entstanden, dass der Kies Anfang der 1960er Jahre zunächst im heute westlich gelegenen Teil des Werratalsees gewonnen wurde und man erst mit dem späteren, in Richtung Westen voranschreitenden, Abbau die Verbindung zwischen den Gewässern zum heutigen Werratalsee hin hergestellt hat. In diesem Zuge ist auch die bei Freizeitsportlern sehr beliebte, 2200 Meter lange Regattastrecke entstanden. Die Firma August Oppermann hatte sich dazu verpflichtet, die hierfür erforderliche Wassertiefe von 2,50 Metern durch Abgraben herzustellen.

Die Ausgleichsarbeiten, mit denen das Unternehmen bereits Ende September begonnen hat, wurden für einen reibungslosen Ablauf der Rudermeisterschaften seit dem 30. September kurzfristig unterbrochen und werden laut dem technischen Geschäftsführer Arnd Heringhaus noch bis Mitte Oktober andauern. Weitere Untiefen im mittleren und östlichen Bereich des Werratalsees sollen im Rahmen eines Folgeauftrags, den die Stadt Eschwege erteilt, beseitigt werden.

Der Werratalsee, der zwischen den Eschweger Leuchtbergen und der Hessischen Schweiz liegt, ist mit über 2000 Metern Länge und 600 Metern Breite nach dem Edersee das zweitgrößte Binnengewässer in Hessen. Im Zuge von Rekultivierungsauflagen ist aus dem einstigen Baggersee ein touristischer Anziehungspunkt von überregionaler Bedeutung geworden.