Diese Webseite benutzt in einigen Bereichen Cookies, um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen. Weitere Informationen Ich bin einverstanden!
Wir liefern Grundlagen
Facebook-Logo RSS - Feed

Aus dreieinhalb Metern Tiefe gezogen


Am Donnerstag, den 04. Juli 2013, bemerkten Mitarbeiter von AO im nordöstlichen Bereich des Kiessees IV eine ölartige Flüssigkeit auf der Oberfläche des Sees und benachrichtigten den Landkreis Northeim. Nach einem Ortstermin noch am selben Tag, einigte man sich darauf, die Sache weiter zu beobachten, was am nächsten Tag auch geschah.

Da offensichtlich mehr von der ölartigen Flüssigkeit auf der Wasseroberfläche zu sehen war, wurde das Analysebüro Dr. Hartmann verständigt, um den Sachverhalt abzuklären. Gegen 12.15 Uhr traf man sich vor Ort für weitere Untersuchungen.

Es wurde festgestellt, dass es sich bei der Flüssigkeit auf der Oberfläche des Sees tatsächlich um Öl handelt. Außerdem wurde im Uferbereich eine Radkappe im Wasser gefunden. Der Tauchgang von Herrn Dr. Hartmann brachte die Aufklärung: Ungefähr 25 m vom Ufer entfernt entdeckte er ein Auto in dreieinhalb Metern Tiefe und markierte die Stelle mit einer Boje. Daraufhin wurde über die Notrufnummer des Landkreises alles Weitere zur Bergung des Fahrzeuges veranlasst.

Die Feuerwehr installierte eine Ölsperre, um ausgelaufenes Öl und Diesel zu bekämpfen. Gegen 17.00 Uhr befestigten Feuerwehrtaucher ein Seil und einen Luftsack an dem silbernen Daimler Benz C 200, der seit Oktober letzten Jahres als gestohlen gemeldet war. Das Fahrzeug konnte durch den Luftsack mit einer Winde ans Ufer gezogen und per Autokran aus dem See gehoben werden. Ein Abschleppdienst transportierte den gestohlenen Wagen, der scheinbar absichtlich im See nördlich des Weißen Budenweg versenkt wurde, zur Northeimer Polizeidienststelle. Die Bergungsaktion, an der 22 Einsatzkräfte der Feuerwehrbereitschaft IV des Landkreises Northeim und die Polizei beteiligt waren, verfolgten etliche Schaulustige.

Wer die AO News verfolgt, fühlt sich an den Filmdreh von „Harder und die Göre“ im letzten Jahr erinnert. Für eine Szene wurde in Klein Schneen vom Filmteam ein PKW im See versenkt und wieder herausgezogen. Ein Glück, dieser PKW war unbesetzt...