Diese Webseite benutzt in einigen Bereichen Cookies, um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen. Weitere Informationen Ich bin einverstanden!
Wir liefern Grundlagen
Facebook-Logo RSS - Feed

AO Werk Fritzlar: Umbaumaßnahmen in Fritzlar-Eiertanz



Was hat der nächtliche Einsatz auf dem Kiesverladebahnhof Fritzlar-Eiertanz zu bedeuten? Unter Funkenregen und mit Hilfe von schwerem Gerät wurde das Förderband des Kiesverladebahnhofs in einer 3-stündigen Aktion rückgebaut.

Dieser kurzen Aktion ging eine Planungsphase von mehr als einem halben Jahr voraus. Termine mussten koordiniert und abgestimmt werden. Ein speziell dafür zugelassenes Planungsbüro musste mit der Überwachung und Koordination beauftragt werden. Die Genehmigung für diese Rückbaumaßnahme wurde bei der DB RegioNetz Infrastruktur GmbH Kurhessenbahn eingeholt. Die Stadt Fritzlar als Ordnungsbehörde und der Bundeswehr Standort Fritzlar mussten ebenfalls beteiligt werden.

AO leitet umfangreiche Sicherungsmaßnahmen ein
Für die Rückbaumaßnahme wurde die Bahnstrecke Wabern – Bad Wildungen voll gesperrt. Da ab 21:17 Uhr auf dieser Strecke keine Züge mehr fahren, konnte mit dem Rückbau dann ab 21:20 Uhr begonnen werden. Vorbereitungen, wie z. B. das Heranschaffen des gesamten Equipments, erfolgten schon früher. Allerdings durften die zwei Kräne, die für das Herunterheben des Förderbandes notwendig waren, erst ab 21:00 Uhr voll ausgeleuchtet werden. Hintergrund hierfür waren die Flugbewegungen (Nachtsichtflug) des Bundeswehrstandortes Fritzlar.

Wissenswertes zum AO Werk Fritzlar Eiertanz
In den 1970er Jahren diente das Werk Fritzlar-Eiertanz, zu diesem Zeitpunkt bestand das Werk Fritzlar-Kalbsburg noch nicht, neben der Belieferung der „Straßenkunden“ als Kiesverladebahnhof an der Bundesbahnstrecke Wabern-Bad Wildungen. Von dort verließen täglich bis zu 14.000 Tonnen AO Kiessand das Werksgelände. Haupteinsatzgebiet für den Fritzlarer Rohstoff war der damalige Bau der BAB Kassel-Ruhrgebiet in den Jahren 1969-1972. Täglich wurden bis zu 10.000 Tonnen Frostschutzkies in Spezialwagen mit der Bundesbahn speziell zu dieser Baustelle transportiert.