Diese Webseite benutzt in einigen Bereichen Cookies, um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen. Weitere Informationen Ich bin einverstanden!
Wir liefern Grundlagen
Facebook-Logo RSS - Feed

Positive Rückmeldung zur Nutzung der Abbaufläche im Werk Niederhone durch den Vorstand des Kreisbauernverbandes Werra-Meißner

Werksbesichtigung bei der August Oppermann Kiesgewinnungs- und Vertriebs-GmbH

Der Vorstand des Kreisbauernverbandes Werra-Meißner sowie die Mitglieder des Gebietsagrarausschusses besichtigten am 13.06.2014 das Kieswerk Niederhone der August Oppermann Kiesgewinnungs- und Vertriebs-GmbH.

Gruppenbild der Besucher
Anerkennende Worte kamen zunächst vom Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes Horst Kupski: „Wenn landwirtschaftliche Fläche verbraucht wird, so doch bitte in der hier dargestellten Art und Weise zum Nutzen der Volkswirtschaft.“ Regionalität ist für das seit 2009 in Betrieb befindliche Werk Niederhone ein wichtiger Standortfaktor. So gehören zu den Hauptkunden vor allem das benachbarte Betonwerk sowie ortsansässige Bauunternehmer. Auch Privatabnehmer aus der nahen Umgegend nutzen gern die Gelegenheit, Kies und Sand für den Hausbedarf direkt ab Werk kaufen zu können.

Sichtlich interessiert waren die Anwesenden an den Erläuterungen der AO Mitarbeiter zum Arbeitsablauf der Rohstoffgewinnung und zur im Bergrechtlichen Planfest­stellungsbeschluss geregelten Folgenutzung der Betriebsfläche. Nach der Auskiesung, in 30 bis 40 Jahren, werden rund 60 Hektar neue Wasserfläche entstehen. Die Bereiche Naturschutz und stille Erholung, wie z. B. Angeln, sollen dabei kombiniert werden.